Ganztagsbetreuung

 

1. Vorbemerkungen

Mit dem Ausbau von Ganztagsschulen reagiert der Freistaat Bayern sowohl auf gesellschaftspolitische wie auch auf bildungspolitisch-pädagogische Herausforderungen unserer Zeit. Um Müttern und Vätern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie angemessene Formen familiärer Arbeitsteilung zu ermöglichen, bieten Ganztagsschulen Familien nicht nur Betreuung, sondern auch erzieherische Unterstützung. Bayern setzt mit Ganztagsschulen jedoch nicht nur ein gesellschaftspolitisches Signal, sondern stellt vor allem pädagogische Ziele in den Mittelpunkt. Die Ganztagsschule ist ein Bildungsangebot mit einer ausgeprägten inhaltlichen Qualität. Es stehen größere Zeiträume für erweiterte Bildungs- und Fördermöglichkeiten zur Verfügung. Ganztagsschulen sind dem Dreiklang Bildung, Erziehung und Betreuung verpflichtet.

 

grafik ganztag

 

Ganztagsschulen bieten:

  • mehr schulische Zeit und damit
    - die Möglichkeit einer individuelleren Förderung jedes Einzelnen,
    - mehr Anlässe des sozialen Miteinanders für Schüler und Lehrer und
    - mehr Freiraum für alternative Unterrichtsformen wie z. B. Projektarbeit.

  • eine verstärkte Öffnung der Schule in Richtung Kommune und damit
    - die Möglichkeit der Kooperation mit außerschulischen Partnern und
    - mehr Lebensnähe der vermittelten Inhalte und
    - die Chancen der Kooperation von pädagogischem Personal unterschiedlicher Profession.


Die Grundschule St. Jakob Straubing besitzt seit dem Schuljahr 2012/13 einen voll ausgebauten Ganztagszug, der sich über die Jahrgangsstufen 1 bis 4 erstreckt. Die langjährige Erfahrung mit diesem besonderen schulischen Angebot forderte und förderte eine stetige Weiterentwicklung des Modells, von dem derzeit 75 Schülerinnen und Schüler profitieren.

Da außer in St. Jakob nur die Grundschule St. Josef und im Landkreis die Grundschule Bogen eine gebundene Ganztagsbetreuung anbietet, können sich Interessierte über die bekannten Sprengelgrenzen hinaus auch von außerhalb an einer dieser Schulen bewerben.

 


2. Was ist eine „gebundenen Ganztagsklasse“?

Im Gegensatz zur „offenen Ganztagsklasse“ sind die Kinder fix

  •  an mindestens 4 Wochentagen (in St. Jakob: Montag bis Donnerstag)
  • über mindestens 7 Zeitstunden (in St. Jakob: 7.45 Uhr bis 15.30 Uhr) in der Schule.
  • Sie erhalten ein warmes Mittagessen (wird im Speiseraum klassenweise eingenommen).
  • Die Schule bemüht sich bezüglich der betreuenden Personen (Teams), der Inhalte und Schüleraktivität um größtmögliche Kontinuität zwischen Vormittag und Nachmittag.
  • Hausaufgaben und Förderung sind an diesen vier Tagen (bei uns in St. Jakob in einer „Lern- und Übungszeit“, die Inhalte des Vormittags fortsetzt und vertieft) integriert.

 

 

3. Zielsetzung einer Ganztagsklasse

  • ganzheitliche Förderung des Kindes mit seinen individuellen Stärken und Schwächen („Lernen mit Kopf, Herz und Hand“ vgl. Pestalozzi)
  • Erziehung zur Selbstständigkeit („Hilf mir, es selbst zu tun!“ M. Montessori)
  • selbsttätige Lernformen und projektorientiertes Lernen
  • Erziehung zur Gemeinschaftsfähigkeit (Lernen im Team, Mittagessen in der Gruppe, gemeinsames freies Spiel)
  • Förderung der individuellen Stärken und Schwächen (Schüler erhalten neben den Pflichtstundenunterricht individuelle Förderangebote)
  • durchgehende Betreuung bis 15.30 Uhr mit einer Phase des vertieften Übens

 

4. Tagesgestaltung und Rhythmisierung

Das vom Lehrplan vorgeschriebene Pflichtstundenmaß jeder Jahrgansstufe wird wie bei der parallelen Regelklasse in allen Fächern erfüllt, nur flexibler auf den Tag verteilt, durch Phasen vertieften Übens ergänzt oder durch besondere musische Angebote ausgeweitet.

Der Unterschied zur herkömmlichen Regelklasse wird an einem fiktiven Beispiel der 3. Jahrgangsstufe deutlich:

 

 Stundenplan

Jeweils am Mittwoch können wir unseren Ganztagskindern in der Zeit von 14.00 Uhr bis 15.30 Uhr ein „musisches Wahlangebot“ bieten, in dem der Blick über den unterrichtlichen Tellerrand hinausgeworfen wird und auf etwas andere Weise „gelernt“ wird. Hierzu werden die Klassenstrukturen aufgelöst und die Kinder bilden altersheterogene Arbeitsgemeinschaften.

Beispiele für dieses stetig wechselnde Wahlangebot aus den letzten Jahren:
„Querbeet durchs Gartenjahr“, „Zeitung in der Schule“, „Schulspiel“, „Kreatives Gestalten“, „Ich schreibe ein Buch“, „Spiele aus aller Welt“, „Tischtennis“, „Sport und Entspannung“, „Lese-Club der Stadtbibliothek“, „Schmuckwerkstatt“ …

Ebenso besteht am Mittwoch die Möglichkeit des privaten Unterrichts bei einer örtlichen Musikschule, die zu uns ins Haus kommt.

 

5. Personal

Um eine am Kind und an den schulischen Herausforderungen orientierte Betreuung zu gewährleisten, bedarf es größtmöglicher Vernetzung und Einbeziehung aller Ressourcen.
Grundsätzlich werden alle Ganztagskinder während sämtlicher Unterrichtsstunden von Lehrerinnen und Lehrern unserer Schule geführt.
Zusätzlich erhalten wir ab 12.00 Uhr von unserem Kooperationspartner, der Caritas, Sozialpädagogen und Erzieher als Unterstützung, die unsere Schülerinnen und Schüler auch während der Mittagspause betreuen.
FOS-Praktikanten des sozialen Zweiges stehen für weitere Differenzierung zur Verfügung.

Das Mittagessen wird vom Partyservice Berger aus Mariaposching geliefert und im Speiseraum ausgegeben. Das gemeinsame Essen im Klassenverband ist ein wesentlicher und erziehlich sehr wertvoller Bestandteil der Ganztagsschule.

Immer wieder bemühen wir uns, externe Partner für die Schule zu gewinnen.
In den letzten Schuljahren waren dies z.B.

  • Verein „Technik für Kinder“ mit dem Programm SET „Schüler entdecken Technik“
  • Gesundheitsprojekt „Klasse 2000“
  • Kleingartenanlage am Hagen
  • Musikschule „Papagena“
  • Lese- und Sprachpaten
  • Schule der Phantasie
  • Volkshochschule
  • P-Seminare der Straubinger Gymnasien

Die zentrale Lage unserer Schule ermöglicht uns Kooperationen mit der Stadtbibliothek, dem Gäubodenmuseum, dem Stadtarchiv etc.

 

6. Organisation und Raumangebot in St. Jakob

Auch wenn die Jakobsschule im Jahr 1875 erbaut wurde und zu diesem Zeitpunkt sicherlich noch niemand an Ganztagsklassen gedacht hat, so wurde das Gebäude doch Stück für Stück auf die Bedürfnisse einer längeren Betreuungszeit hin ausgerichtet. So bietet es

  • einen Ruheraum mit Matten und Teppichboden zum Entspannen und Abschalten
  • eine Lernwerkstatt (Deutsch / Mathematik) für materialgeleitete und freie Förder- und Differenzierungsmaßnahmen
  • einen Musikraum mit zahlreichen Instrumenten
  • unsere Aula
  • einen Handarbeits- und Werkraum für kreative Gestaltungsaufgaben
  • einen sozialpädagogisch ausgerichteten Arbeitsraum (Kooperationsraum mit Ruheecke, Teppichboden, musisch- meditativen Förderangeboten)
  • eine Bibliothek und
  • einen Computerraum.

Die Klassenzimmer selbst sind im Schulhaus so angeordnet, dass jede Ganztagsklasse ein halbes Stockwerk mit Gang für sich allein hat.

Der für eine Innenstadtschule angemessene Pausenhof bietet darüber hinaus für den Bewegungsdrang unserer Kinder genug Fläche und Ausstattung. Die Staffelung der Pausen gewährleistet eine optimale Nutzung.

 

7. Kosten und Grenzen

Der Freistaat Bayern übernimmt durch Bereitstellung von 12 Lehrerwochenstunden pro Klasse sowie zusätzlicher Gelder für pädagogische Fachkräfte Verantwortung für die Betreuung auch während der Nachmittagsstunden. In St. Jakob investieren wir den kompletten Betrag bei unserem Partner, der Caritas, die uns qualifiziertes Personal seit Anbeginn unserer Zusammenarbeit in bewährter Form stellt.
Auf die Eltern kommen demnach nur die Kosten des Mittagessens zu. Diese betragen derzeit 3,90€ pro Mahlzeit (incl. Getränke und Nachspeise). Je nach Stand der Bedürftigkeit können über das Bildungspaket Bayern auch hierzu Zuschüsse beim „Amt für soziale Sicherung“ beantragt werden.

 

Allerdings, kann unser Ganztagsangebot trotz allen Bemühens nicht jegliche individuelle Förderung, musische Bildung und soziale Erziehung in einem Sorglospaket an vier Wochentagen restlos abdeckt. Eltern und Erziehungsberechtigte bleiben

  • für uns als Schule der wichtigste Partner und
  • für ihr Kind die Hauptverantwortlichen,

denn Sie haben an den freien Tagen und in den Ferien sicherlich noch genügend Gelegenheit, ihr Kind weiter zu fördern.

 

Der Ganztagsbereich ist Teil des Profils der Grundschule St. Jakob in Straubing. Wir übernehmen für Stadt und Gesellschaft gerne diese unentbehrliche Aufgabe und stehen bei Fragen gerne zur Verfügung.